Wärmedämmverbundsysteme mit Polystyrol

Seit Jahren beunruhigen Medienberichte über Brände an Wohngebäuden mit Polystyrol gedämmten Fassaden. Obwohl die Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) nach deutscher Normung als „schwerentflammbar“ gelten, sind immer wieder Brandfälle aufgetreten. Die Bauministerkonferenz hat daher Versuche mit Brandszenarien veranlasst. Aus den Ergebnissen wurden von einer Expertengruppe konstruktive Maßnahmen erarbeitet. Künftig sollen diese Maßnahmen in den allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen der WDVS mit Polystyrol berücksichtigt werden.

Dabei geht es vor allem um mindestens drei Brandriegel und deren Material. Auch die Befestigung der Dämmplatten und der Brandriegel wird neu geregelt. Bis zu welchem Stichtag diese konstruktiven Brandschutzmaßnahmen in die Zulassung einfließen sollen, wird laut Deutschem Institut für Bautechnik (DIBt) noch bekanntgegeben.

Weitere Informationen: Brandschutz bei WDVS, enbausa.de

Kommentar schreiben